Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Genossenschaften erwarten ordentliche Erdbeerernte und sehr gute Qualität

Genossenschaften erwarten ordentliche Erdbeerernte und sehr gute Qualität
Marktkontor

/

Die Erdbeerernte in Baden-Württemberg hat begonnen: Die genossenschaftlichen Erzeugermärkte im Südwesten rechnen für die Saison 2015 mit einer Vermarktungsmenge von mehr als 15.000 Tonnen Erdbeeren und einer sehr guten Qualität. Im Vorjahr haben die fünf Genossenschaften mit insgesamt 16.300 Tonnen (plus 20 Prozent) einen Umsatzrekord in Höhe von 34,3 Millionen Euro (plus 25 Prozent) erzielt, teilt der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) in Stuttgart mit. „Erdbeeren zählen zu den beliebtesten Obstsorten in Deutschland – ganz besonders in Baden-Württemberg. Es freut uns sehr, dass die Verbraucher vor allem zu heimischen Erdbeeren greifen“, sagt BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser. Knapp zwei Drittel der in Deutschland gekauften Erdbeeren stammen aus dem Inland.

Im badischen Oberkirch (Ortenaukreis) sind die ersten sieben Steigen Erdbeeren aus dem Tunnelanbau bereits am 14. April angeliefert worden. Im Mai startet die Freilandsaison. Die Erdbeerernte in Baden beginnt bis zu zehn Tage früher als in den anderen deutschen Anbaugebieten. Saison-Höhepunkt in Baden ist Anfang/Mitte Mai, in Württemberg etwa Ende Mai. Mit den Spätsorten reicht die Erdbeerernte in Deutschland aber bis in den September hinein. Insgesamt fünf Genossenschaften in Baden-Württemberg vermarkten Erdbeeren: die Obst- und Gemüse-Absatzgenossenschaft Nordbaden in Bruchsal, der Obstgroßmarkt Mittelbaden in Oberkirch, der Obst- und Gemüsevertrieb Südbaden in Vogtsburg, die Marktgemeinschaft Bodenseeobst in Friedrichshafen und die Württembergische Obstgenossenschaft Raiffeisen in Ravensburg.

Jeder kauft im Durchschnitt 2,2 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr

Der Erdbeermarkt hängt traditionell sehr stark von der Witterung ab – das bezieht sich naturgemäß auf das Angebot, aber auch auf die Nachfrage nach dem süßen Obst. Der Juni ist der stärkste Erdbeermonat, gefolgt vom Mai. Jeder Deutsche kauft im Durchschnitt 2,2 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr, also gut vier Schälchen. Dabei essen Frauen etwa doppelt so viele Erdbeeren wie die Angehörigen des männlichen Geschlechts.

„Unsere Obstproduzenten und ihre Vermarktungsgenossenschaften tragen eine große Verantwortung für die Erzeugung sicherer und gesunder Lebensmittel. Dieser werden sie durch umfangreiche Qualitätssicherungsmaßnahmen in hohem Maße gerecht“, betont Glaser. Der Umsatzrekord bei Erdbeeren 2014 war dem außergewöhnlich warmen und sonnigen Frühjahr zu verdanken, das einen sehr frühen Start in die Freilandsaison ermöglichte. Bis Pfingsten wurden Erdbeeren aus Baden bundesweit sehr stark nachgefragt. Danach führten große Erntemengen aus den anderen deutschen Anbauregionen zu einem beträchtlichen Angebot und damit zu fallenden Preisen. Der Durchschnittserlös lag mit 2,21 Euro pro Kilogramm Erdbeeren im Jahr 2014 um vier Prozent höher als noch im Vorjahr.

Der Erdbeeranbau in Deutschland hat sich sehr dynamisch entwickelt. So nahmen die Flächen in den vergangenen 15 Jahren um 50 Prozent auf 15.352 Hektar zu. Die Produktion erreichte die Rekordmenge von 169.000 Tonnen. In Baden-Württemberg werden auf einer Fläche von 2.850 Hektar 32.400 Tonnen Erdbeeren angebaut. Die wichtigsten Erzeugergebiete sind neben Baden-Württemberg Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die zwölf genossenschaftlichen Erzeugermärkte in Baden-Württemberg haben 2014 insgesamt 280.000 Tonnen Obst und 90.000 Tonnen Gemüse vermarktet und damit einen Gesamtumsatz von 428 Millionen Euro erwirtschaftet. Die insgesamt 22 Obst-, Gemüse- und Gartenbau-Genossenschaften in Baden-Württemberg werden von rund 7.500 Einzelmitgliedern getragen.

3,8 Millionen Genossenschaftsmitglieder in Baden-Württemberg

Der BWGV, der 2009 aus dem Badischen und dem Württembergischen Genossenschaftsverband hervorgegangen ist, hat gut 900 Mitglieder, davon knapp 850 Genossenschaften mit fast 3,8 Millionen Einzelmitgliedern. Sein ältester Vorgängerverband, der „Verband der wirtschaftlichen Genossenschaften in Württemberg und Baden“, wurde 1864 in Stuttgart gegründet. Die 213 Volksbanken und Raiffeisenbanken im Land weisen eine Bilanzsumme von mehr als 140 Milliarden Euro aus. Die 635 ländlichen und gewerblichen Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 8,6 Milliarden Euro. Mehr als 34.500 Menschen in Baden-Württemberg arbeiten für genossenschaftliche Unternehmen, darunter etwa 3.000 Auszubildende. Baden-Württemberg gilt als das „Land der Genossenschaften“, denn in keinem anderen Bundesland gibt es mehr Genossenschaftsmitglieder als hier.  Um die enorme Vielfalt und Stärke der Genossenschaften zu zeigen, hat der BWGV 2015 zum „Baden-Württembergischen Jahr der Genossenschaft“ erklärt. Schirmherr des Festjahres mit zahlreichen Veranstaltungen im gesamten Südwesten ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Artikel versenden