Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂŒ .

Messe COM18: Gemeinsam am Ball

COM18 Fiducia & GAD Messe digitale Zukunft der VBRB
Fiducia & GAD

„Gemeinsam am Ball“ war die Devise auf der COM18, der IT- und Bankfachmesse der Fiducia & GAD IT AG: Vom 9. bis 12. April informierten sich rund 5.500 Entscheider und Vorstände der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken in der Messe Karlsruhe über Innovationen und Trends für das Banking von morgen. Auf ihrer Leitmesse präsentierte die Fiducia & GAD gemeinsam mit ihren Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe in zahlreichen Vorträgen und an über 150 Ständen ihr Leistungsportfolio rund um die moderne Banken-IT. „Das Motto ‚Gemeinsam am Ball‘ passt nicht nur zur Fußball-Weltmeisterschaft, sondern vor allem zur Zusammenarbeit in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe“, unterstrich Klaus-Peter Bruns, Vorsitzender des Vorstands der Fiducia & GAD. „Auf der COM18 geben wir unseren Kunden nicht nur spannende Einblicke in unsere aktuelle Taktik und künftige Verstärkungen. Sondern wir zeigen auch, dass wir am Ball bleiben, um gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken auch künftig weiter in der Champions League zu spielen“, so Bruns weiter.

Digitalisierung zum Anfassen

COM18 Fiducia & GAD-Messe

Neben den klassischen Bankfeldern standen auf der COM18 drei Themenfelder im Mittelpunkt – die „COM-Stadt“, „KundenFokus“ und „Perspektiven“. Im Messebereich „Perspektiven“ lag einer der Schwerpunkte auf den Trendthemen der Industrie 4.0, die in Zukunft nicht nur Auswirkungen auf die Bankkunden haben werden, sondern auch auf das Bankgeschäft und somit die Banken selbst nachhaltig verändern werden: von Blockchain und der Cloud über Künstliche Intelligenz, additive Fertigung und Robo-Advisory hin zu einem Workshop zur agilen Arbeitsmethode Design Thinking. Aber vor allem beschäftigt sich die Fiducia & GAD in diesem Bereich auch mit Prototypen, die Kunden einen echten Mehrwert für das Tagesgeschäft sowie die Zukunft des Bankings bieten.

Nach dem großen Zuspruch bei der Premiere im vergangenen Jahr konnten die Gäste auch in diesem Jahr die „COM-Stadt“ besuchen und dort die digitalen Lösungen aus Sicht ihrer Kunden erleben. In den vier Bereichen „Zuhause“, „Unterwegs“, „SB-Filiale“ sowie „Büro“ schlüpften die Besucher in die Rolle ihrer Kunden und erlebten selbst, wie innovative Lösungen moderne Bankgeschäfte jederzeit und überall ermöglichen. Themen wie die VR-BankingApp, Chat- und Co-Browsing, umfassende Funktionalitäten verschiedener SB-Systeme sowie digitale Lösungen im Firmenkundenkontext standen dort unter anderem auf dem „Stadtrundgang“-Programm.

Banking immer und überall

Dritter Schwerpunkt der Messe und ebenfalls prominent in der „COM-Stadt“ vertreten: das Projekt „Realisierung KundenFokus“, das die Fiducia & GAD gemeinsam mit den Partnern der genossenschaftlichen FinanzGruppe umsetzt. Auch KundenFokus steht unter dem Banner der Weiterentwicklung des digitalen Bankings. „KundenFokus ist derzeit eines unserer Großprojekte“, erklärte Bruns. „Ziel ist die Umsetzung einer Omnikanal-Lösung, die dem Bankkunden den direkten Draht zu seiner Bank ermöglicht – und das rund um die Uhr und auf allen Kanälen. Wir sehen KundenFokus als wichtige Investition in die Zukunftsfähigkeit der Genossenschaftlichen FinanzGruppe“, so der Vorstandsvorsitzende weiter.

„GenoSharing“ nach Raiffeisens Vorbild

Passend zum 200. Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen präsentierte die Fiducia & GAD auf der COM18 auch ihre genossenschaftlichen Ideen für die digitalisierte Zukunft. Im „Raum Perspektiven“ erlebten die Messebesucher, welche Antworten die Fiducia & GAD auf Fragen der Digitalisierung, künstlichen Intelligenz und den Krypto-Hype für die Volksbanken und Raiffeisenbanken hat. Eine davon ist zum Beispiel die neue Plattform „GenoSharing“. Leihen statt Kaufen lautet hier die Devise: Was einer nicht hat, haben viele. Die Idee: Über die Plattform GenoSharing.com können Privatkunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken selten genutzte Gegenstände ganz einfach verleihen oder auch selbst ausleihen. Die Bank schafft für ihre Kunden den Zugang zur Plattform und kann dort auch eigene Dinge verleihen. Damit bietet sich für die rund 30 Millionen Kunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken ein nahezu unbegrenztes Angebot, Dinge mit geringem Zeit- und Kostenaufwand zu leihen oder zu verleihen. GenoSharing soll noch in diesem Jahr zunächst mit einer Family&Friends-Testphase an den Start gehen – und zwar zunächst bei der Volksbank Heilbronn eG, die zugleich Ideengeber für diese Plattform ist. GenoSharing ist ein Beispiel dafür, wie die Volksbanken und Raiffeisenbanken ihre Geschäftstätigkeit künftig weiter ausbauen können.

Artikel versenden