Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

»Die Zeit ist reif« – neue strategische Partnerschaft

Jürgen Stiletto von Union Investment und Jürgen Rehm von Gewinnsparverein
Kora Cygan

/

Das VR-GewinnSparen in Baden-Württemberg sowie das Fondssparen haben sich in den vergangenen Jahren für die Genossenschaftsbanken als wichtige strategische Produkte etabliert. Wie ist denn die neue Partnerschaft entstanden?

Jürgen Rehm: Seit Jahren ist die Erfolgsstory des Gewinnsparens ungebrochen. Dennoch hat sich das Marktumfeld in den vergangenen Jahren stark verändert. Um weiterhin auch in einem Niedrigzinsumfeld die Kunden mit attraktiven Lösungen zu unterstützen, ist es wichtig, dass die Kunden ihre Sparbeiträge aus dem VR-GewinnSparen in erfolgreiche Anlagealternativen ansparen können.

Jürgen Stiletto: Da kommen wir dann als Union Investment ins Spiel. Wir können die regulatorischen Anforderungen sowie die Bedürfnisse der Kunden an eine attraktive Geldanlage bei hoher Flexibilität erfüllen. Hinzu kommt, dass die Ideen aus dem VR-GewinnSparen bestens zur Unternehmensphilosophie von Union Investment passen. Und da ist es naheliegend, dass sich zwei starke, am Markt verankerte Partner für unsere Banken und deren Kunden zusammentun.

Was waren auf dem Weg zu dieser Partnerschaft die größten Herausforderungen?

Rehm: An erster Stelle stand für uns der Genehmigungsweg beim Innenministerium Baden-Württemberg sowie beim Regierungspräsidium in Karlsruhe an. Wichtig war dabei, dass die entsprechenden Gesetzesgrundlagen über den Glücksspielstaatsvertrag sowie dem Landesglücksspielgesetz eingehalten werden. Nach intensiven Gesprächen wurde die Genehmigung erteilt.

Stiletto: An zweiter Stelle standen noch die technischen Hürden, die es zu nehmen galt. Hier war insbesondere der Ausführungsweg von entscheidender Bedeutung. Unter Mitwirkung des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands ist es gelungen, auf die bestehenden Prozesse aufzusetzen. Dazu kam noch, die technische Plattform in Agree21 durch die Fiducia & GAD IT AG entsprechend weiterzuentwickeln.

Worin sehen sie den Nutzen für die Bank?

Rehm: Es wird heute schon durch das VR-GewinnSparen viel Nutzen für die Bank gestiftet. Denn über die Spendensumme aus dem Gewinnsparen von über 8 Millionen Euro im Jahr können über unsere Mitgliedsbanken das genossenschaftliche sowie das bürgerschaftliche Engagement in der jeweiligen Region unterstützt werden. Durch die Partnerschaft mit Union Investment sind wir davon überzeugt, dass wir das Spendenvolumen deutlich steigern können. Dadurch wird die Gewinnsparlotterie automatisch attraktiver und durch die Kombination mit Fondssparen ein noch wichtigerer Erlösstromfaktor für die Bank. Durch das Zusammenspiel von Gewinnsparen und Fondssparen können aus unserer Sicht Kundenbindung und Beraterqualität gesteigert werden.

Worin sehen sie den Nutzen für die Mitglieder und Kunden?

Stiletto: Wir schaffen es, für den Sparbeitrag aus dem Gewinnsparen deutliche Mehrwerte für das Bankmitglied respektive den Kunden zu erzielen. Dabei gilt es, die Nebeneffekte des Gewinnsparens nicht zu unterschätzen. Die Chance auf attraktive Gewinne und die Möglichkeit, sich regional in soziale Engagements einzubringen, stehen auch im Vordergrund.

Gibt es denn noch Potenziale bei diesen zwei Produkten?

Sparen mit Rendite Union Investement
Sparen mit Rendite. Sparplan 30 Euro, 5 Jahre, Durchschnittliche Jahresrendite

Stiletto: Bei einer Ausschöpfung von erst sechs Prozent der genossenschaftlichen Kunden im ratierlichen Fondssparen und einer Quote von neun Prozent beim Gewinnsparen in Baden-Württemberg fangen wir gerade erst an.

Rehm: Das kann ich aus meiner Sicht absolut bestätigen.

Wie geht es weiter?

Stiletto: Seit Mai 2017 sind wir mit zwölf Pilotbanken am Start. Wir sind davon überzeugt, dass wir in der Pilotphase einen erfolgreichen Test hinlegen und auf diese Ergebnisse und Erfahrungen aufbauend den landesweiten Rollout in Baden-Württemberg starten können.

Rehm: In Sachen Marktunterstützung planen wir ein umfassendes Gesamtpaket für unsere Banken. Dabei stehen neben einer Werbemittelausstattung die persönliche Betreuung der Banken und deren Berater im Vordergrund. Hierzu werden im Rahmen der Genossenschaftlichen Beratung die Banken in der Vertriebsplanung sowie Schulung und Marktbearbeitung unterstützt. Auch eine groß angelegte Marketingkampagne zur Sparwoche ist im Rollout geplant.

Herr Stiletto, Herr Rehm, was würden Sie sich nach dem Rollout wünschen?

Stiletto: Wir würden uns wünschen, dass möglichst viele Mitglieder und Kunden in den Genuss einer höheren Rendite für ihre Sparbeiträge aus dem Gewinnsparen kommen. Für unsere Banken erwarten wir mittelfristig eine Verdoppelung des Sozialbudgets bei gleichzeitig höheren Provisionserträgen.

Rehm: Wir wünschen uns, dass wir mit allen unseren Mitgliedsbanken erfolgreich diese Innovation am Markt platzieren und sie für die Zukunft ein Win-win-win-Modell für Mitglieder/Kunden, Bank und alle Partner in der Region darstellt. Wir sind uns sicher, dass dadurch die Werte und das Differenzierungsmerkmal einer Genossenschaftsbank noch deutlicher herausgestellt werden.

Artikel versenden