Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Hagos eG digital: online bestellen per Smartphone

neues digitales Bestellsystem der Hagos eG
Hagos eG

/


Von Stuttgart aus handelt das genossenschaftliche Marktführer-Unternehmen Hagos eG mit einer Marktabdeckung von 65 Prozent in Deutschland für seine Mitglieder, die Kachelofenbauer in Deutschland und Österreich, mit knapp 30.000 Einzelprodukten. Die Genossenschaft hat eine digitale Anwendung, ein Bestellsystem, aus der Taufe gehoben. Sie ermöglicht die es dem Mitglied, dem Handwerksbetrieb, online Produkte aufzurufen, zu schauen, ob und wo diese auf Lager sind, zu bestellen und dem Endkunden vor Ort eine Grobeinschätzung des Aufwands und der Kosten zu kommunizieren. Diese Hagos-App namens KOBshop ist für den Desktop, das Tablet und das Smartphone konfiguriert und beinhaltet eine ausgeklügelte Filtermöglichkeit für eine gute Suchfunktion. „Wir investieren stark in unsere EDV. Prozessoptimierung ist für uns sehr wichtig zum Abfedern unserer Personalkosten“, beschreibt Guido Eichel, Vorstandsmitglied der Hagos eG, den Treiber der Aktivitäten, den Kostendruck. Die Genossenschaft ist den vergangenen zehn Jahren ohne Personalaufbau gewachsen – bei einer Ausbildungsquote von 15 Prozent, was über dem eigenen Bedarf liegt.

Die zentrale Herausforderung für Matthias Reich, Leiter EDV bei Hagos, bestand darin, „für alle unsere Systeme eine zentrale Stammdatenbank zu entwickeln“, so Reich. Produktekatalog, Zollbestimmungen, Bedienungsanleitungen etc. galt es „unter einen einheitlichen elektronischen Hut“ zu bekommen.

Website mit Bestellsystem Hagos eG
Ein Artikel mit allen Details: Die Hagos eG stellt dem Besteller eine komfortable Online-Anwendung zur Verfügung.

Dafür waren drei Jahre Entwicklungszeit nötig, ergänzt Dr. Harald Dreher, externer Berater von Hagos. „Wir sind darauf aus, dass Bestellungen bei uns möglichst online geschehen. Das vereinfacht für uns die Abwicklung, gerade zu unseren Spitzenzeiten, in denen sehr viel per Telefon geordert wird“, erläutert Guido Eichel. Dafür bietet die Genossenschaft ihren Mitgliedern KOBshop-Schulungen an. „Wir benötigen den Input unserer Kunden zur steten Anwendungsverbesserung“, sagt Guido Eichel. Hagos veranstaltet alle zwei Jahre eine Hausmesse. Auf der diesjährigen Veranstaltung wurde die App am EDV-Stand der Genossenschaft präsentiert und erklärt. „Für uns ist das ein Tool zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks“, bringt es Hagos-Chef Eichel auf den Punkt. „Wir sind damit im Ausland wachstumsfähig.“

Zudem verfügen Hagos-Mitglieder über einen geschützten Zugang zum Online-Portal, in dem sie auch Berechnungen und Statistiken erstellen, elektronisch Post versenden und Daten herunterladen können. Bei der Ofenplanung unterstützt den Handwerker eine Hagos-eigene Software. Dieses elektronische Werkzeug berechnet in der Hauptsache, ob der vorhandene Schornstein und der geplante Ofen miteinander betrieben werden können. Alle diese digitalen Helferlein sorgen für Schnelligkeit, sparen Zeit und damit Geld. Geld des Hagos-Mitglieds. Damit schafft die Genossenschaft einen Mitgliedernutzen und erfüllt ihren Förderauftrag mithilfe digitalisierter Prozesse.

Artikel versenden