Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Pilot-Projekt Online-Händler

Wirtschaftsstaatsekretärin Katrin Schütz (Mitte) BWGV-VerbandsdirektorinMonika van Beek und Akademie-Leiter Ralph Müller
Gunter Endres

/

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fördert die Entwicklung einer Zusatzqualifikation für Einzelhandelsfachkräfte zu professionellem Online-Handel durch die Akademie des BWGV mit einem fünfstelligen Betrag. Staatssekretärin Katrin Schütz übergab Ende März den Förderbescheid am Akademie-Standort Karlsruhe an BWGV-Verbandsdirektorin Monika van Beek und Akademie-Leiter Ralph Müller.

Die Digitalisierung macht es nötig

Mit der Digitalisierung geht für den stationären Einzelhandel ein verstärkter Wettbewerbsdruck einher, denn der internetbasierte Einzelhandel bietet oftmals günstigere Preise, ein großes Informationsangebot und Einkaufsmöglichkeiten rund um die Uhr. Da Kunden allerdings in der Regel nicht ausschließlich entweder stationär oder digital einkauften, sondern sich überwiegend „hybrid“ verhalten, verändern sich auch die Anforderungen an den stationären Einzelhandel. Da viele Verbraucher sich online informierten, bevor sie im stationären Handel einkauften, sei der Bedarf an digitalen und stationären Kontaktwegen für den Einzelhandel sehr groß, sagte Staatssekretärin Schütz. Verbandsdirektorin van Beek und Akademie-Leiter Müller erläuterten der interessierten Staatssekretärin die Arbeit und die Mitgliederstruktur des BWGV sowie die Aufgaben und Angebote der BWGV-Akademie.

Lernen im Web fürs Web

Im geförderten Projekt entwickelt die BWGV-Akademie, genauer die Abteilung Bildung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, bis zum Jahresende 2017 eine Zusatzqualifikation zum Online-Händler, die sich an Fachkräfte des Einzelhandels – in Genossenschaften und darüber hinaus – richtet. Konkret sollen die Wissensgrundlagen für eine Online-Strategie, technisches und logistisches Know-how, Fähigkeiten zur Nutzung und Verarbeitung von Datenbeständen sowie Wissen zum zielgruppengerechten Marketing – insbesondere unter Nutzung digitaler Kommunikationskanäle – gelegt werden. Vorgesehen ist, dass im Rahmen der Schulung auch anwendungsbezogene Aufgaben gelöst werden. Fachautoren entwickeln die erforderlichen Lernmaterialien sowohl für ein Internet-basiertes Lernangebot als auch für Präsenzphasen (Blended-Learning-Ansatz). Eine Teilnahme an der Qualifizierung ist berufsbegleitend möglich.

Auf dem Bild oben zu sehen:

Strahlten mit dem Frühlingswetter Ende März um die Wette: Wirtschaftsstaatsekretärin Katrin Schütz (Mitte) übergab BWGV-Verbandsdirektorin Monika van Beek und Akademie-Leiter Ralph Müller an der Akademie Karlsruhe den Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg für das berufsbegleitende Bildungsprojekt „Zusatzqualifikation Online-Händler“.

Artikel versenden