Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂĽ .

Be Social 2019 – Trends und Aktualisierungen

Be Social Workshop beim BWGV
BWGV

/

Die (Be-)Social-Media-Welt befindet sich im Wandel. Neue Trends kommen auf. Es bleibt 2019 weiterhin aufregend im Universum von Instagram, einer Plattform, an der man nicht vorbeikommt, will man online auf sich aufmerksam machen.

Was gilt es konkret zu beachten? Diese Frage wurde im Januar 2019 im Rahmen zweier neu konzipierter Workshops mit 35 Social-Media-Beauftragten von Volksbanken und Raiffeisenbanken im GENO-Haus Stuttgart diskutiert und beantwortet. Zudem öffnete die erste „Social-Media Sprechstunde“, um an den jeweiligen Workshop-Nachmittagen die Netzwerke der teilnehmenden Banken umfangreich zu untersuchen, Optimierungen vorzuschlagen und Verbesserungen zu erörtern.

Drei Trends im Überblick

Stories – Stories – Stories!

Diese Entwicklung zeichnet sich bereits seit ein paar Monaten ab. Doch spätestens 2019 kann es niemand mehr ignorieren: Wer die Aufmerksamkeit seiner Follower haben möchte, der präsentiert Inhalte in kurzer und prägnanter Videoform. Egal ob auf Facebook, Instagram oder WhatsApp: Das sekundenlange Bewegtbild spricht eine breite Zielgruppe an und kann die komplexesten Themen einfach und einprägsam übermitteln. Es lohnt sich also durchaus zu überlegen, wie man selbst Video-Content erstellen kann.

Influencer

Sogenannte Mikro-Influencer – also beispielsweise Instagram-Nutzer und Youtuber mit einer mittleren bis kleinen Reichweite – werden für Unternehmen immer interessanter. Obwohl sie weitaus weniger Follower als ihre „großen Geschwister“ haben, schaffen auch sie es hervorragend, ihrer Community Empfehlungen auszusprechen. Sie sind zwar schwerer in der jeweiligen Region zu finden, aber deutlich preiswerter für ihre Auftraggeber. Zudem zeichnen sie sich durch Authentizität aus, welche einfach gut ankommt.

Ressourcen

Wirft man einen Blick auf die Social-Media-Aktivitäten mancher Volksbank oder Raiffeisenbanken, so zeigt sich oft folgendes Bild: Wenn Social Media aktiv genutzt wird, dann „gern mal nebenbei“. Oftmals gibt es eine(n) Auszubildende(n), die/der mit der Aufgabe betreut wird oder ein(e) Marketing-Mitarbeiter(in) „opfert sich“, indem sie/er die Pflege der Kanäle zusätzlich zum normalen Arbeitspensum übernimmt. Wenn kein fester Mitarbeiter für diesen Bereich eingestellt wird, dann sollte zumindest ein Social-Media-Team den Redaktionsprozess begleiten oder der BWGV als operativer Umsetzungspartner in Betracht gezogen werden.

Weitere Aktualisierungen

Zahlreiche Aktualisierungen stehen in diesem Jahr an, um den Volksbanken und Raiffeisenbanken mit kombinierten Workshops und Erfahrungsrunden die Arbeit in den sozialen Netzwerken zu erleichtern, Fachwissen aufzubauen und um im Best Practice Neuerungen anzueignen. Zum Beispiel crossmediale Planungen, Social-Media-Content mit Best-Practice-Banken, Videoproduktion mit dem Smartphone, Influencer Marketing, Social Media und Marketing, Recruiting für Personalabteilungen, Social-Media-Werbung oder wie man Auszubildende und junge Mitarbeiter zu Influencern macht. Zentral wird die zweite „Social Media Summer School“ sein, die von 29. bis 31. Juli wieder öffnet.

Be Social BWGV Workshop
Workshop Social Media beim und durch den BWGV: Geschichten erzählen mittels Kurzvideo ist einer der Trends in den sozialen Netzwerken.

 

Artikel versenden