Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Wettbewerb "Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung"

Große Wohnhäuser mit der Beschriftung Wohnen Nahversorgung Betreuung Energiewirtschaft Kultur Ärztliche Versorgung Mobilität
BWGV

/

Im Rahmen des Projekts „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“, welches der BWGV im Rahmen der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“ durchführt, wurde der gleichlautende Wettbewerb ausgerufen. Bis zum 12. März 2021 können sich Quartiersprojekte, die eine genossenschaftliche Umsetzung anstreben, bewerben. „Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass der Fokus nicht alleine auf den Preisträgern, sondern auf allen Projekten und Ideen liegt, die ihr Quartier gemeinsam gestalten und verwalten wollen“ erklärt BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser zum Auftakt. Bereits seit Juni können sich deshalb interessierte Initiativen kostenlos und umfassend vom BWGV beraten lassen. Das Projekt wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Um was geht's beim Wettbewerb?

Der demografische und gesellschaftliche Wandel und viele weitere Faktoren verändern den Anspruch an unseren Wohn- und Lebensraum radikal. Durch eine ganzheitliche Quartiersentwicklung kann das „reine Wohnen“ um die verschiedenen Angebote und Formen von Betreuung, Pflege und Grundversorgung, aber auch um Gasthäuser, Treffpunkte, Co-Working-Räumlichkeiten, Energie- und Mobilitätsangebote und viele andere Dienstleistungen ergänzt beziehungsweise damit kombiniert werden. 

Es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten, ein Quartier zu organisieren. Die Menschen vor Ort kennen ihre Situation und Bedürfnisse jedoch am allerbesten. Deshalb ist die Genossenschaft für viele Einwohnerinnen und Einwohner, Kommunen, Unternehmen, Kirchen, Vereine, Stiftungen und andere mehr eine besonders attraktive Form der Quartiersentwicklung .

Der Weg ist das Ziel: Alle teilnehmenden Initiativen kommen in den Genuss einer kostenlosen Erstberatung und können an zahlreichen Veranstaltungen, Workshops und Webinaren teilnehmen. Wir unterstützen zudem die Vernetzung der Initiativen untereinander sowie mit den Partnern und Praxis-Experten des BWGV in diesem Projekt. Alle Initiativen können 2021 eine begleitende Unterstützung und Impulse durch zwei Barcamps wahrnehmen. Die Preisträger werden besonders intensiv bis zur Gründung und Eintragung in das Genossenschaftsregister begleitet.

Ihre Bewerbung

Bewerben können sich alle Initiativen und Projekte, die ihr Quartier gemeinsam gestalten und verwalten wollen. Für die Teilnahme wurden erforderliche und optionale Bestandteile definiert. Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auch in der offiziellen Ausschreibung.

Die teilnehmenden Initiativen können ihre Bewerbung ab sofort bis zum 12. März 2021 digital beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband einreichen. Bitte verwenden Sie für Ihre Bewerbung ausschließlich das Formular auf dieser Internetseite (siehe unten).

Darüber hinaus bitten wir alle Bewerber, die „Bewerbererklärung“ auszufüllen und zu unterschreiben. Die Bewerbererklärung im Original mit Unterschrift sowie ein Unterstützungsschreiben bzw. einen Gemeinderatsbeschluss der Kommune im Original (ein Beispiel können Sie sich hier anschauen) senden Sie bitte an folgende Adresse:
Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Bereich Interessenvertretung, Förderprojekt „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“, Heilbronner Straße 41, 70191 Stuttgart.

Kriterien für die Teilnahme am Wettbewerb

Für die Teilnahme am Wettbewerb sind Grundvoraussetzungen zu erfüllen. Diese haben wir in erforderliche und optionale Bestandteile unterteilt. Weiterführende Informationen zu den einzelnen Bestandteilen stellen wir Ihnen auch nach und nach auf der BWGV-Homepage zur Verfügung. Dort ebenso wie auf unserer Online-Plattform werden über die Zeit Artikel unserer Partner zu einzelnen Aspekten wie Beteiligung, Wohnen im Alter, qualitätsverbessernden Aspekten und anderem mehr erscheinen.

1. Erforderliche Bestandteile

Initiativen, die sich mit ihren Projekten am Wettbewerb beteiligen möchten, müssen folgende Bestandteile aufweisen:

  1. Beitrag zur Wohn- bzw. Lebensraumgestaltung unter Einbindung und Beteiligung der Akteure vor Ort und Einbezug qualitätsverbessernder Gestaltungsmöglichkeiten

  2. Integration alters- und generationengerechter Bestandteile

  3. Angebot von Dienstleistung(-en) der „erweiterten“ Daseinsvorsorge für das Quartier

  4. Beteiligung der Kommune (mindestens Absichtserklärung, besser Gemeinderatsbeschluss - ein Beispiel können Sie sich hier anschauen) und weiterer Akteure (BewohnerInnen und bspw. regional ansässige Unternehmen oder Selbständige, Vereine, Stiftungen, Soziale Träger, Kirchen)

  5. Fortgeschrittene Planung einer Neugründung in der Rechts- und Unternehmensform einer eingetragenen Genossenschaft (eG) in Kooperation mit dem BWGV

2. Optionale Bestandteile

Neben den erforderlichen Bestandteilen sollen und dürfen die Initiativen weitere optionale Bestandteile beinhalten. Darunter fallen beispielsweise:

  1. Angebote für mehrere Generationen, Familien, Betreuung o. ä.

  2. Angebote mit dem Fokus auf Menschen mit Behinderungen

  3. Integration von bzw. Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete

  4. Gesundheits-, Pflege- bzw. Präventionsangebote

  5. Kulturelle oder sportliche Angebote

  6. Soziale Treffpunkte

  7. Nahversorgungsangebote

  8. Co-Working-Spaces

  9. Digitale Plattformen

  10. Energie- und/oder Mobilitätskonzepte

  11. Adäquate städtebauliche/architektonische Herleitung/Verfahren, Auseinandersetzung mit Ressourcen, Verfahrensqualität etc.

Bewertung und Auswahl der PreisträgerInnen

Jede am Wettbewerb teilnehmende Initiative wird von unserer unabhängigen Fachjury bewertet. Die erforderlichen und optionalen Wettbewerbskriterien bilden die Basis der Bewertung, die die Jury anhand von vier unterschiedlich gewichteten Kriterien trifft.

Kriterien für die Bewertung durch die Jury

  • Konzept
    Gewichtung: 40 Prozent
    Fokus: Berücksichtigung der erforderlichen und optionalen Bestandteile, Übertragbarkeit des Konzepts, genossenschaftliche Werte
  • Genossenschaftliches Modell
    Gewichtung: 30 Prozent
    Fokus: Vorteile einer Genossenschaft, wirtschaftliche Tragfähigkeit, Realisierungschance unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen vor Ort)
  • Beteiligung
    Gewichtung: 20 Prozent
    Fokus: Auswahl der Zielgruppen neben der Kommune, Beitrag zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Akteure vor Ort
  • Innovation
    Gewichtung: 10 Prozent
    Fokus: digitale, kreative, strukturelle, architektonische, städtebauliche o. a. Ideen

 

Denken Sie an diese Dokumente

Zusätzlich zu den unten einzutragenden Daten und Beschreibungen muss Ihre Bewerbung unbedingt die unterschriebene Bewerbererklärung sowie ein Unterstützungsschreiben oder einen Gemeinderatsbeschluss der Kommune (Beispiel) enthalten. Die Bewerbererklärung können Sie hier herunterladen. Bitte senden Sie uns beide Dokumente per Post zu:

Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband
Bereich Interessenvertretung
Heilbronner Straße 41
70191 Stuttgart

Datenübersicht
Angaben zum Projekt
Angaben zu den Wettbewerbskriterien: erforderliche Bestandteile
Angaben zu den Wettbewerbskriterien: optionale Bestandteile
Papierhafte Dokumente
Folgende Dokumente schicke ich per Post:
Artikel versenden