Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂŒ .

Kompetenzbündelung durch GENO EnergieVerbund

Logo des GENO EnergieVerbund
GENO EnergieVerbund

Die Energiewende hat auch für die Genossenschaften in Baden-Württemberg entsprechende Auswirkungen. Ereignisse wie Fukushima und die Ukraine-Krise haben Bund und Länder dazu veranlasst, Förderprogramme für alternative Energien zu erweitern und neue Gesetze zur Energieeinsparung zu erlassen. Für die Genossenschaften im Land hat die Energiewende damit zwei Seiten. Zum einen müssen sie ihre Energieversorgung beziehungsweise die gesetzlichen Vorgaben zur Energieeffizienz (neu) organisieren, zum anderen ergeben sich neue Geschäftsmodelle und Chancen, die es zu bewerten und zu nutzen gilt.

GENO EnergieVerbund gegründet

Um die Dienstleistungen der genossenschaftlichen Verbundunternehmen im Bereich Energie
zu koordinieren und die Kompetenzen zu bündeln, haben die Partner BWGV, EnoCom und
GENO Energie diese Entwicklung zum Anlass genommen, das Thema Energie in einem Kompetenzzentrum
für die Mitgliedsgenossenschaften zusammenzufassen und haben den GENO EnergieVerbund gegründet.

Ziel ist es, die Genossenschaften bei allen Fragen rund um das Thema Energie umfänglich und kompetent zu beraten. Die Enocom GmbH, eine Tochter der ZG Raiffeisen eG, ist spezialisiert auf das Thema Energieeffizienzberatung und kann in diesem Bereich alle vom Gesetzgeber geforderten Maßnahmen für die Mitgliedsgenossenschaften abdecken. Die GENO Energie GmbH deckt den Bereich Beschaffung im Strom und Gasbereich ab und bietet den Genossenschaften im Zuge einer Vertriebspartnerschaft die Möglichkeit, selbst Energie an Mitglieder und Kunden zu vermitteln.Der BWGV übernimmt in bewährter Form die Betreuung und Information der Mitgliedsgenossenschaften
und koordiniert die Anfragen und Aktivitäten.

Begleitung der Genossenschaften

Die erste Herausforderung des GENO EnergieVerbunds ist die Begleitung der Genossenschaften im Rahmen der neuen gesetzlichen Anforderungen an das Energiemanagement, das insbesondere große Unternehmen betrifft. Aber auch
kleine und mittlere Unternehmen sollen über Fördermittel und energetische Maßnahmen kompetent
informiert werden. Die Ausweitung auf weitere Themenfelder und Partner ist geplant.

Artikel versenden