Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Boom: BürgerEnergiegenossenschaft in Lahr ist das 900. Mitglied des BWGV

Hofmatte
BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden eG

/

Mit der BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden eG in Lahr hat der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) sein 900. Mitglied aufgenommen. „Das freut uns sehr und unterstreicht die enorme Wertschätzung, die unsere Unternehmensform völlig zu Recht genießt“, sagt Dr. Roman Glaser, der Präsident des BWGV. Der Verbandschef hält es für realistisch, mittelfristig sogar die 1000er-Marke zu knacken. Der Boom an Neugründungen dauert seit nunmehr vier Jahren unvermindert an. „Unsere seit 160 Jahren bewährte Unternehmensform ist ideal, um wichtige Zukunftsherausforderungen zu meistern – zum Beispiel die Energiewende“, begründet Glaser die positive Entwicklung. Neben den Volksbanken und Raiffeisenbanken tragen die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft (eG) auch viele landwirtschaftliche Genossenschaften sowie Zusammenschlüsse in den Bereichen Energie, Handwerk, Handel und unter Freiberuflern.

Die neue E-Werk Mittelbaden eG aus Lahr hat aktuell 850 Mitglieder und ist eine von mittlerweile mehr als 120 Energiegenossenschaften in Baden-Württemberg. Dieser Bereich verzeichnet die mit Abstand stärksten Zuwächse: Allein in den vergangenen vier Jahren gab es 173 eG-Neugründungen im Südwesten, darunter 106 Energiegenossenschaften. Die Zahl der BWGV-Mitgliedsunternehmen hat sich seit dem 1. Januar 2009 von 818 auf nun 900 (Stand: 28. Februar 2013) erhöht. Weitere elf neue Genossenschaften kamen allein in den ersten beiden Monaten des Jahres 2013 hinzu. Bei etwa 20 genossenschaftlichen Unternehmen steht die Gründung bevor. Die Zahl der Einzelmitglieder der baden-württembergischen Genossenschaften legte innerhalb von vier Jahren von 3,42 auf nun 3,65 Millionen zu. Als mittelfristiges Ziel hat BWGV-Präsident Glaser jüngst ausgegeben, vier Millionen Genossenschafter in Baden-Württemberg zu erreichen.

Mit der Vertragsunterzeichnung ist die BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden zum Kaufpreis von netto 526.285,- Euro neue Eigentümerin und Betreiberin der Photovoltaik-Anlage auf dem Forstausbildungszentrum Mattenhof in Gengenbach. Die Anlage hat eine Leistung von 286 Kilowattpeak. Jährlich werden dadurch 168 Tonnen Kohlendioxid eingespart.
Mit der Vertragsunterzeichnung ist die BürgerEnergiegenossenschaft E-Werk Mittelbaden zum Kaufpreis von netto 526.285,- Euro neue Eigentümerin und Betreiberin der Photovoltaik-Anlage auf dem Forstausbildungszentrum Mattenhof in Gengenbach. Die Anlage hat eine Leistung von 286 Kilowattpeak. Jährlich werden dadurch 168 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Wirtschaftliches Handeln verbunden mit sozialer Verantwortung

Für Glaser passen Genossenschaften perfekt in die heutige Zeit. „Wenn wir noch keine Genossenschaften hätten, dann müssten wir sie für die Lösung vieler Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft erfinden“, sagt der Präsident. „Genossenschaften haben einen gesellschaftlichen Gestaltungsauftrag“, so Glaser weiter. Die Unternehmensform der eG biete sich an für die Bewältigung von Herausforderungen etwa in den Bereichen Nahversorgung, außerhäusliche Pflege, neue Wohnformen und nicht zuletzt Energie. Unter den vielen Neugründungen befinden sich auch Kooperationen von Ärzten und Unternehmensberatern, Schwimmbad-Betreiber oder Dorfläden. Für Glaser liegt der zentrale Vorteil von Genossenschaften in ihrer nachhaltigen und vorwiegend regionalen Geschäftsausrichtung. Deshalb passten diese besonders gut nach Baden-Württemberg mit seiner mittelständischen Wirtschaftsstruktur. „Wir verbinden wirtschaftliches Handeln mit sozialer Verantwortung“, unterstreicht der BWGV-Präsident.

3,65 Millionen Baden-Württemberger sind Mitglied einer Genossenschaft

Der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband repräsentiert 226 Volksbanken und Raiffeisenbanken mit einem Geschäftsvolumen von 133 Milliarden Euro sowie 674 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften mit einem Umsatz von rund neun Milliarden Euro. Diese Genossenschaften werden von 3,65 Millionen Menschen, also jedem dritten Einwohner Baden-Württembergs, als Einzelmitglieder getragen. Sie beschäftigen mehr als 34.000 Mitarbeiter. Der BWGV, der seinen Sitz in Karlsruhe und Stuttgart hat, prüft die Genossenschaften, berät sie in allen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen, organisiert die Aus-, Fort-, und Weiterbildung seiner Mitgliedsunternehmen und vertritt deren Interessen in Politik und Öffentlichkeit. Der Verband zählt zu den bedeutendsten Wirtschaftsorganisationen in Baden-Württemberg.

Bundesweit sind mehr als 20 Millionen Menschen Mitglieder in insgesamt 7.500 Genossenschaften. Mehr als 800.000 Beschäftigte und 35.000 Auszubildende arbeiten in Deutschland für genossenschaftliche Unternehmen.

Artikel versenden