Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

„Sterne des Sports“: Interessengemeinschaft Sport Heddesheim wird Landessieger

Sterne des Sports
BWGV

/

Landessieger der „Sterne des Sports“ 2019 ist die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (IGSH). Sie erhält den „Großen Stern des Sports“ in Silber. Die IGSH ist ein Dachverein für fünf eigenständige Einzelvereine. Sie unterstützt die Mitgliedsvereine mit diversen Dienstleistungen rund um den Sport und entwickelt so deren Angebote systematisch weiter. Weitere Preisträger sind der VfB Wiesloch 1907, der junge Menschen für die aktive Vereinsarbeit begeistern möchte, und die TSG Backnang 1846, der die Themen Inklusion und Integration am Herzen liegen. Sie erhalten jeweils den „Kleinen Stern des Sports“ in Silber. „Die soziale Arbeit der Sportvereine verdient großen Respekt und Beifall“, lobt Monika van Beek, Verbandsdirektorin des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), am Montagabend, 25. November, bei der Preisverleihung in Stuttgart. Die drei Preise werden von den baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ausgeschrieben und sind mit insgesamt 5.000 Euro dotiert.

„Ehrenamtswettbewerbe sind ein starkes Zeichen der Wertschätzung für ein Engagement, von dem wir alle profitieren. Als größte Bürgerbewegung im Land bietet der organisierte Sport mehr als Körperertüchtigung und Fitness“, sagt Ministerialdirigentin Dörte Conradi bei der Preisverleihung im Stuttgarter GENO-Haus. Die Vertreterin des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport betont: „In den Vereinen kommen Menschen zusammen, die sich ansonsten vielleicht nie begegnet wären. Das Ehrenamt im organisierten Sport ist damit die wichtigste Kraft für den Zusammenhalt in unserem Land.“

„Respekt und Anerkennung“ für die Ehrenamtlichen

Auch für BWGV-Verbandsdirektorin van Beek steht fest: „Werte wie Fairness, Toleranz, Zusammenhalt, Verantwortung und Zielstrebigkeit bilden nicht nur eine Grundlage für den Sport, sondern vielmehr eine Grundlage für das gesamte gesellschaftliche Zusammenleben. Die Menschen, die hinter diesem vorbildlichen Engagement stehen, verdienen unser aller Respekt und Anerkennung“, sagt van Beek. Mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ wollen die Genossenschaftsbanken herausragende Projekte würdigen und sich außerdem bei allen Ehrenamtlichen in den Vereinen herzlich für ihren täglichen Einsatz bedanken.

Laut Andreas Felchle, Vizepräsident des Landessportverbands Baden-Württemberg, sind die „Sterne des Sports“ durchaus mit den größten Auszeichnungen in anderen Bereichen vergleichbar: „Pulitzer-Preis, Echo und Bambi zeichnen die besten Journalisten, Musiker und Fernsehmacher aus. Mit den ‚Sternen des Sports‘ geben wir ehrenamtlich Engagierten etwas davon zurück, was sie leisten. Deshalb zählt dieser Wettbewerb zu den wichtigsten im deutschen Sport.“ Die Auszeichnung, die seit 2004 von den Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund und den Landessportbünden verliehen wird, bringt Vereinen und in Sportvereinen aktiven Ehrenamtlichen „eine ungemein hohe Wertschätzung entgegen und stellt sie für einen Moment auf die Bühne, die ihnen gebührt“, so Felchle.

Interessengemeinschaft Sport Heddesheim gewinnt „Großen Stern“

Mit der Interessengemeinschaft Sport Heddesheim e.V. (IGSH) aus dem Rhein-Neckar-Kreis ehrt die Jury dieses Jahr einen Dachverein aus fünf Einzelvereinen zum Landessieger. Mitglieder sind im Einzelnen: die TG Heddesheim 1891, der Arbeiter-Turnerbund Heddesheim, der Fußballverein Fortuna Heddesheim, der Tennisclub Heddesheim und der Tischtennisclub Heddesheim. Der Dachverein wurde gegründet, um die einzelnen Vereine und deren Funktionsträger zu entlasten und den Sport weiterzuentwickeln. Die IGSH übernimmt laufende Serviceleistungen für die Vereine wie beispielsweise die Mitgliederverwaltung, den Aufbau eines Übungsleiter-/Personalnetzwerks oder auch die Einstellung von Teilnehmern am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJler). Zudem werden neue und übergreifende Sportangebote entwickelt wie Feriencamps oder Familientage. Auch werden verschiedene Veranstaltungen unterstützt, indem Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Erfreulich: Durch die neuen Sportangebote steigen die Mitgliederzahlen. Kinder und Jugendliche haben mehr Bewegungszeit durch die breite Übernahme von Sportangeboten sowohl in Ganztagsschulen als auch in Kindergärten. Durch die verstärkte Medienpräsenz und die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben nimmt die Aufmerksamkeit für den Sport und die Sportvereine zu. Der „Große Stern des Sports“ in Silber ist mit 2.500 Euro dotiert.

„Kleine Sterne“ in Silber gehen nach Wiesloch und Backnang

Einen „Kleinen Stern des Sports“ in Silber erhält der VfB Wiesloch 1907 e.V. für das Projekt „Junge CHANCE“. Ausgehend von der Tatsache, dass es immer schwieriger wird, speziell qualifizierte Trainer für die eigenen Jugendmannschaften zu gewinnen, hat sich der Verein das Ziel gesetzt, Spieler aus den eigenen älteren Jugendmannschaften für die Vereinsarbeit zu begeistern und aktiv mit einzubeziehen. Neben dem Spaß am Sport steht auch die Weiterentwicklung im Fokus. Stück für Stück wird Verantwortung übernommen, wovon auch im Privatleben enorm profitiert wird. Neben der Praxis auf dem Sportplatz fördert der VfB Wiesloch die fachliche Ausbildung beim Badischen Fußballverband. Die Betreuung der 16 Jungen- und fünf Mädchenmannschaften übernehmen insgesamt 27 „junge Trainer“

(12-25 Jahre) zusammen mit 14 „älteren Trainern“. Über die FSJler werden an insgesamt vier Schulen, drei Grundschulen sowie einer Gemeinschaftsschule zahlreiche AGs angeboten. Darunter fallen Fußball für Jungen und für Mädchen, aber auch ganz andere Themenbereiche. Der VfB stellt mit seinen FSJlern zudem einen Teil der Ganztagesbetreuung sowie den Schwimmunterricht an den Schulen sicher. Neben den vielen Trainings und Spielen organisiert der Jugendvorstand des Vereins jedes Jahr einen Jugendaustausch mit dem Partnerverein in Motala, Schweden.

Ebenfalls mit einem „Kleinen Stern des Sports“ in Silber ist die TSG Backnang 1846 Turn- und Sportabteilungen e.V. ausgezeichnet worden. Die TSG 1846 macht es sich zur Aufgabe, durch ihr vielfältiges Angebot nicht nur sportaffine Menschen zu erreichen, sondern auch Zielgruppen, denen der Zugang zum Sport fehlt. Im Laufe der Zeit entstanden mehrere Projekte wie zum Beispiel der „bewegte Stadtspaziergang für demenziell erkrankte Menschen“. Die TSG 1846 plant zudem auf dem vereinseigenen Gelände einen inklusiven Kinderspielplatz. Auch wollen sie Flüchtlinge als Trainer und Übungsleiter ausbilden. Der Kraftraum der Mörikehalle soll mit neuen Gerätschaften eingerichtet werden, um dort integratives und inklusives Krafttraining anzubieten. In einem weiteren Projekt möchte der Verein versuchen, psychisch kranken Menschen durch angeleitete Sportangebote die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu verkürzen.

All diese Teilprojekte sind dem großen Projekt „VerEINT im Sport bei der TSG 1846 gelebte Inklusion und Integration“ untergeordnet. Die beiden „Kleinen Sterne des Sports“ in Silber sind mit jeweils 1.250 Euro dotiert. Die Auszeichnung „Sterne des Sports“ wird auf kommunaler, Landes- und Bundesebene vergeben. Eine Jury aus Vertretern des Sports, der Kommunen sowie der Medien bewerten die eingehenden Bewerbungen. Die „Sterne des Sports“ in Gold werden am 21. Januar 2020 in Berlin verliehen.


 

Artikel versenden