Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Sozialminister Manne Lucha eröffnet Roadshow zum Projekt „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“

„Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“
BWGV

/

Quartiere in Baden-Württemberg sollen in Zukunft verstärkt genossenschaftlich entwickelt werden. Aus diesem Grund hat das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV) das Projekt „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“ ins Leben gerufen. „Gemeinsam kann man seine Ziele besser erreichen als alleine: Das ist der Grundgedanke jeder Genossenschaft und diesen Gedanken wollen wir für den Aufbau lebendiger Quartiere noch stärker nutzen“, so Minister Manne Lucha am 17. August 2020. Lucha eröffnete im Stuttgarter GENO-Haus die digitale Roadshow für das Projekt. Auf insgesamt vier Terminen, die online verfolgt werden können, wird das Konzept der genossenschaftlich getragenen Quartiersentwicklung mit zahlreichen Expertinnen und Experten aus Fachwelt und Praxis diskutiert.

„Unser Ziel ist es, attraktive und lebenswerte Quartiere zu entwickeln, in denen die verschiedenen Generationen gemeinsam leben und zugleich am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können. Die Genossenschaften und ihre drei Grundprinzipien – Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung – stellen für die Organisation solcher Quartiere eine vielversprechende Lösung dar und werden deshalb von uns künftig stärker in den Fokus genommen“, so Minister Lucha weiter. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Projekts, welches vom BWGV betreut und vom Land gefördert wird, ist das Modell der (Sozial-)Genossenschaft als mögliche Form einer nachhaltigen Finanzierung von Quartiersmaßnahmen bekannter zu machen und die Neugründung quartierswirksamer Sozialgenossenschaften im Südwesten aktiv zu begleiten. „Neben dem reinen Wohnen schaffen Quartiere auch ein enges soziales Umfeld und bringen wichtige Angebote wie Pflege, sozialen Austausch, Betreuung und Grundversorgung direkt zu den Menschen“, erläuterte Lucha bei der digitalen Veranstaltung des BWGV in Stuttgart. Das Projekt „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“ ist ein wichtiger Bestandteil der Landesstrategie „Quartier 2030 – Gemeinsam.Gestalten.“.

BWGV-Präsident Glaser: Vorteile von Genossenschaften nutzen

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses wichtige Projekt der Landesregierung betreuen und eng mit unserer genossenschaftlichen Expertise begleiten und gemeinsam mit unserem Netzwerk an Partnern und Experten zum Erfolg führen dürfen“, sagte BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser. Die Gründung der Quartiersinitiativen wird durch den BWGV umfassend unterstützt – zum Beispiel durch individuelle Beratung, Mustersatzungen und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. „Wir wollen mit dem Projekt die enormen Vorteile von Genossenschaften bei der Quartiersentwicklung aufzeigen sowie damit das genossenschaftliche Modell im Allgemeinen bekannter machen“, erläuterte Glaser. Interessierte können sich bei den Roadshows über die Chancen und Möglichkeiten von Quartiersgenossenschaften informieren. „Aufgrund demografischer und gesellschaftlicher Entwicklungen ändert sich der Anspruch an unseren Wohn- und Lebensraum radikal. Deshalb wollen wir das gesamte Wohnumfeld der Menschen in den Blick nehmen. Ziel muss es sein, das gesamte Wohn- und Lebensumfeld – also das Quartier – alters- und generationengerecht zu entwickeln. Wir wollen lebendige und attraktive Quartiere, in denen sich die Menschen, Unternehmen und Initiativen vor Ort aktiv einbringen können und in denen soziale Dienstleistungen ebenso wie die Angebote des Handels und der Daseinsvorsorge sowie anderer Angebote besser verfügbar und erreichbar sind. Hierfür sind Genossenschaften bestens geeignet“, betonte Glaser.

Vier Roadshow-Termine mit unterschiedlichen Schwerpunkten

Sie wollen wissen welche genossenschaftlichen Ansätze es bereits gibt oder gerade in Planung sind? Sie würden gerne wissen, welche Faktoren für eine Gründung wichtig sind oder wie Sie die Finanzierung stemmen können? Sie wollen aus der Praxis erfahren, wie man Angebote der Pflege und Betreuung mit Wohnen kombinieren kann? Dann schauen Sie auf unserer Online-Plattform unter folgendem Link vorbei: Roadshow.

Der Moderator, Autor und bekennende Genossenschaftsfan Manuel Andrack nimmt Sie mit auf eine spannende Reise in die Genossenschaftswelt und die Wohnform der Zukunft. Die Roadshow-Termine (jeweils 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr) im Einzelnen:

17. August 2020, „Ganzheitliche Quartiersentwicklung – Was können Genossenschaften beitragen?“,
24. August 2020, „Dienstleistungs-/ Dachgenossenschaften – gemeinsam mehr erreichen“,
31. August 2020, „Wesentliche Bestandteile eines Quartiers – Betreuung, Inklusion und Pflege“,
10. September 2020, „Ganzheitliche Quartiersentwicklung – Chancen und Ausblick“.

Hintergrundinformationen zum Projekt „Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung“ und dem dazugehörenden Wettbewerb sind ab sofort auf der Website online unter www.wir-leben-genossenschaft.de/quartiersentwicklung oder unter www.quartier2030-bw.de/angebote/beratung_foerderung abrufbar.

 .

Artikel versenden