Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂĽ .

Markttag der Möglichkeiten: Fachtag "Quartier 2020"

Dr. Annika Reifschneider präsentiert BWGV auf dem Markt der Möglichkeiten
BWGV

/

Rund 170 Teilnehmer kamen nach Bad Boll, um den Fachtag im Rahmen der Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam. Gestalten“ mitzuerleben. Noch einmal so viele Anmeldungen konnten nicht mehr berücksichtigt werden. Die Veranstaltung stieß landesweit auf so großes Interesse, dass bereits über eine zweite Auflage nachgedacht wird. Der Direktor der Evangelischen Akademie in Bad Boll, Professor Jörg Hübner, eröffnete den Tag, der mit diversen Vorträgen, Workshops und einem großen „Markt der Möglichkeiten“ ein buntes Programm bot. Daran anschließend begrüßte Dr. Angela Postel, Referatsleiterin im Sozial- und Integrationsministerium und verantwortlich für die Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam. Gestalten", die Besucher.

BWGV mit Marktstand

Der BWGV war mit einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten. Hier wurde den Teilnehmern die Gelegenheit geboten, sich bei zahlreichen Vertretern unterschiedlicher Institutionen mit Informationen zu versorgen, Fragen zu diskutieren und sich auszutauschen. Das Interesse der Besucher an den Erfahrungen, Angeboten und Ideen des Verbands war groß. Es zeigte sich wieder einmal, dass die genossenschaftlichen Ansätze zur Lösung aktueller Herausforderungen im Kontext der Quartiersarbeit immer mehr an Bedeutung gewinnen. Quartiersarbeit erfolgreich gestalten bedeutet für den BWGV unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände – wirtschaftliche Rahmenbedingungen, demografischer Wandel, ökologische Anforderungen – den geänderten Ansprüchen an die Gestaltung der persönlichen Lebensumstände sowie dem gestiegenen Wunsch nach regionaler Partizipation bei der Wohnraumplanung gerecht zu werden. Der BWGV und seine Mitglieder erarbeiten und unterstützen Lösungen zur zukunftsfähigen Entwicklung von Quartieren. Durch die Berücksichtigung typischer genossenschaftlicher Werte wie Nachhaltigkeit, Solidarität und regionaler Partizipation tragen genossenschaftlich organisierte Projekte zur Sicherstellung lebenswerter ländlicher Räume und (Stadt-)Regionen bei. Als regionale Kooperationen fördern sie eine ganzheitliche Entwicklung, eine solide Finanzierung sowie die Identifikation und Beteiligung aller Akteure vor Ort. Hier kann die Genossenschaft, ganz im Sinne des ihr eigenen Prinzips der Hilfe zur Selbsthilfe, einen integrativen und inklusiven Beitrag zur wirtschaftlich tragfähigen Fortentwicklung und Ergänzung der benötigten Leistungen in den jeweiligen Handlungsfeldern darstellen.

Unterstützungsangebot

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen oder als Bürger vor Ort aktiv mitgestalten wollen, stehen wir Ihnen gern frühzeitig unterstützend zur Seite.
Ansprechpartner:
Anja Roth, Bereichsleiterin Interessenvertretung, Fon: 0711 222 13-27 25 / E-Mail: anja.roth@bwgv-info.de;
Dr. Annika Reifschneider, Fachgebietskoordinatorin Genossenschaften (Bereich Interessenvertretung), Fon: 0711 222 13-25 03 / E-Mail: annika.reifschneider@bwgv-info.de.

 

Artikel versenden