Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂĽ .

Lichtenstern Wohnkonzpte eG: Gelebte Inklusion auf genossenschaftlicher Basis

Lichtenstern Wohnkonzpte eG
BUGA 2019 GmbH

/

Mitte April 2019 öffnete die Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn ihre Pforten. Erstmals wurden Landschaftsgestaltung und Stadtentwicklung kombiniert. Ein Teil des Neckarbogens wurde bebaut, so dass eine „grüne Stadt am Fluss“ für 3.500 Einwohner errichtet wurde. Die Motivation hinter der Konzeption der Stadtausstellung war es, anhand von Beispielen das Zusammenleben in der „Stadt der Zukunft“ aufzuzeigen. Vernetzung und Kooperation im Sozialraum, so lautet die übergeordnete Zielsetzung dieser Initiative.

Lichtenstern Wohnkonzepte am Neckarbogen eG

Auf diesem Gelände entstand im Juli 2015 auch die Lichtenstern Wohnkonzepte am Neckarbogen eG. Wohnkonzepte – das klingt zunächst eher nach einer typischen Baugenossenschaft. „Ist es aber nicht“, so Pfarrerin Sybille Leiß, die neben ihrer Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende der Evangelischen Stiftung Lichtenstern auch hauptamtlicher Vorstand der Genossenschaft ist. Es handelt sich um ein inklusives Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung. Gründer der Genossenschaft sind die Evangelische Stiftung Lichtenstern, die Projektplanungsfirma Kruck & Partner aus Heilbronn, die Volksbank Sulmtal eG und die Volksbank Heilbronn eG.

Betrieben wird das soziale Wohnprojekt von der Evangelischen Stiftung Lichtenstern. Bauherr ist die Genossenschaft, welche die Räumlichkeiten auf dem Gelände der Bundesgartenschau in Heilbronn an die Stiftung vermietet. Die Lichtenstern Wohnkonzepte am Neckarbogen eG setzt sich aktiv für Inklusion ein und schafft mit dem Haus am Floßhafen attraktive Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung. Damit trägt die Genossenschaft die Baufinanzierung, vermietet das Gebäude an die Evangelische Stiftung Lichtenstern und unterstützt deren soziale Zwecke aktiv.

Das Wohnhaus der Genossenschaft ist wunderschön gelegen zwischen Stadtsee und altem Neckar. Das Wohn- und Betreuungsprojekt Neckarbogen soll das Miteinander in der Nachbarschaft in dem entstandenen Neubauviertel fördern. Durch Einrichtungen wie dem Quartierstreffpunkt, dem Café Samocca, sollen vielfältige Begegnungsmöglichkeiten geschaffen werden. Das Projekt bietet somit die optimalen Voraussetzungen für ein Wohnquartier der Vielfalt, in dem Menschen mit Behinderung die Chance geboten wird, wohnortnah zu leben und eine Tagesförderstätte zu besuchen oder im inklusiven Café oder im Waschsalon zu arbeiten.

Die Mitgliedschaft der Stiftung in der Genossenschaft bietet Vorteile für beide Seiten. Einerseits ist die Zeichnung von Genossenschaftsanteilen durch Beteiligte der Stiftung ein wichtiger Faktor hinsichtlich der Finanzierung. Darüber hinaus leben Genossenschaften, gemäß der drei S-Prinzipien – Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung – von der aktiven Beteiligung ihrer Mitglieder. Andererseits ergibt sich aus dem Grundsatz der Demokratie „ein Mitglied, eine Stimme“ den Klienten der Stiftung die Chance, aus dem klassischen Fürsorgeverhältnis auszubrechen und ihre Lebenssituation aktiv mitzugestalten.

Ausstellungsraum zum Thema Genossenschaften

Im Rahmen der Bundesgartenschau haben die Lichtenstern Wohnkonzepte am Neckarbogen eG und der BWGV gemeinsam einen Ausstellungsraum gestaltet. Dieser liegt direkt gegenüber des inklusiven Cafés Samocca, das ebenfalls von der Stiftung Lichtenstern betrieben wird und direkt im neu gestalteten Quartier am Neckarbogen verortet ist. Ein Besuch lohnt sich.

Artikel versenden