Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Glücksgefühle für Preisträger: Neun Künstler aus Baden-Württemberg gehören zu den Besten

Internationaler Jugendwettbewerb „jugend creativ" der Volksbanken und Raiffeisenbanken
BVR

/

Seit 50 Jahren motiviert der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ" der Volksbanken und Raiffeisenbanken Kinder und Jugendliche in Europa zur gestalterischen Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Themen. Seit der ersten Wettbewerbsrunde 1970 wurden 90 Millionen Wettbewerbsbeiträge international eingereicht. Damit ist der Jugendwettbewerb der größte seiner Art weltweit und aus der Jugend- und Kulturförderung nicht mehr wegzudenken. Am Jubiläumswettbewerb, der unter dem Motto „Glück ist ...“ stand, haben 651.000 Kinder und Jugendliche aus sieben europäischen Ländern teilgenommen – 541.000 allein aus Deutschland. Auch der Südwesten war gut vertreten: Knapp 50.000 kreative Bild- und Videobeiträge sind bei baden-württembergischen Volksbanken und Raiffeisenbanken eingereicht worden. Und dies mit großem Erfolg: Neun Teilnehmer aus Baden-Württemberg haben einen der insgesamt 36 Bundespreise erhalten. Nach Meinung der Jury haben sie das vorgegebene Thema „Glück ist ...“ am besten umgesetzt. Sie alle können sich auf einen Kreativ-Workshop an der Ostsee freuen.

Die baden-württembergischen Bundessieger sind: Linda Ziegler (7 Jahre) aus Weingarten (Kreis Karlsruhe), die für ihr Bild „Ein Pool“ ausgezeichnet wurde, Felix Lücht (10 Jahre) aus Bietigheim (Kreis Rastatt) für „Clown mit mir im Weihnachtszirkus“, Marie Sähr (12 Jahre) aus Laupheim (Kreis Biberach) für „Glück ist …, dass die Niere funktioniert!“, Thi Mai Tram Huynh (15 Jahre) aus Möckmühl (Kreis Heilbronn) für „Glück ist ansteckend“, Pauline Hensel (15 Jahre) aus Bühl (Kreis Rastatt) für „GLÜCK(L)ICH“, Soley Bärmann (17 Jahre) aus Ostrach-Ochsenbach (Kreis Sigmaringen) für „Glück ist.“, Alina Schäffner (17 Jahre) aus Vöhrenbach (Schwarzwald-Baar-Kreis) für „Lucky Shop“ und Lola Waizenegger (17 Jahre) aus Friedrichshafen (Bodenseekreis) für das Bild „Glücksgefühl“. In der Kategorie Kurzfilm sicherte sich Pablo Pendon (11 Jahre) aus Reusten (Kreis Tübingen) mit seinem Beitrag „5 Leute - 1 Frage: Was ist Glück?“ einen Bundespreis. Die Gewinner wurden in ihren jeweiligen Altersklassen ausgezeichnet beziehungsweise mit einem Förderpreis bedacht. Alle jungen Künstlerinnen und Künstler haben ihre Werke bei ihrer Volksbank oder Raiffeisenbank vor Ort eingereicht. Am Samstag, 26. September, bekamen die besten Nachwuchs-Talente aus Baden-Württemberg im Europa-Park in Rust ihre Preise verliehen. Stellvertretend für die Volksbanken und Raiffeisenbanken ehrte der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband (BWGV) im Rahmen einer feierlichen Preisübergabe die Bundessieger sowie die insgesamt 77 Landessieger.

BWGV-Präsident Glaser: „Kreatives Denken gefragter denn je“

„Der Wettbewerb ‚jugend creativ‘ zeigt eindrucksvoll, was nachhaltiges Engagement bedeutet. Seit nunmehr fünf Jahrzehnten tragen die Genossenschaftsbanken zur Kreativitätsförderung von Kindern und Jugendlichen bei und unterstützen damit auch die Schulen in ihrem Bildungsauftrag. In Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche ist kreatives Denken gefragter denn je“, sagte BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser anlässlich der diesjährigen Preisverleihung. „Die Schülerinnen und Schüler haben das Thema ,Glück ist ...‘ in beeindruckender Weise kreativ umgesetzt. Besonders begeistert sind wir von der außerordentlich hohen Qualität der Werke unserer Bundes- und Landessieger“, lobte Alexandra Hense vom BWGV bei der Preisverleihung am Samstag in Rust und stellte heraus: „Unser Dank gilt insbesondere auch allen Lehrkräften im Land, die gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken so viele Kinder und Jugendliche dazu motivieren konnten, sich kreativ mit den vielen Facetten des Glücks auseinanderzusetzen.“

Alle Bundessieger dürfen für eine Woche zur kreativen Bundespreisträgerakademie in die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee fahren. Unter fachkundiger Anleitung können sich die jungen Künstlerinnen und Künstler dort in verschiedenen Werkstätten ausprobieren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Talentschmiede gilt seit jeher als Höhepunkt des traditionsreichen Wettbewerbs und unterstreicht den Fördergedanken und nachhaltigen Charakter der Initiative.

Mondlandung als Auslöser von „jugend creativ“

Auslöser für die Gründung von „jugend creativ“ war die Mondlandung im Jahr 1969. Diese Sensation nahmen die Genossenschaftsbanken zum Anlass und lobten 1970 den 1. Internationalen Jugendwettbewerb „jugend creativ“ zum Thema „Starte mit ins Weltall“ aus. Heute gilt er als weltweit größter Jugendwettbewerb. Schauspielerin Iris Berben, Schirmherrin der Jubiläumsrunde, betonte: „Der Jugendwettbewerb ist ein vorbildliches Modell gesellschaftlichen Engagements, welches das europäische Miteinander fördert und für junge Menschen greifbar macht. Ich habe diese Schirmherrschaft für die Initiative aus Überzeugung übernommen und ich wünsche mir mindestens 50 weitere Wettbewerbsrunden, die noch folgen werden, in denen sich Kinder und Jugendliche kreativ ausleben können.“

Nächste Runde des Wettbewerbs startet bereits am 1. Oktober

Ganz in diesem Sinne startet am 1. Oktober bereits die nächste, nunmehr 51. Wettbewerbsrunde, die das Thema haben wird „Bau Dir Deine Welt“. Beteiligen können sich Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klasse sowie Jugendliche bis maximal 20 Jahre, die nicht mehr die Schule besuchen. Infos gibt es unter: www.jugendcreativ.de.

Ihr Ansprechpartner beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V.:
Thomas Hagenbucher, Pressesprecher

Heilbronner Straße 41, 70191 Stuttgart
Fon 0711 222 13 - 27 70  Fax 0711 222 13 - 29 73 77
E-Mail: thomas.hagenbucher@bwgv-info.dewww.wir-leben-genossenschaft.de

Artikel versenden