Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

Genossenschaftliche Modelle können den Ärztemangel bekämpfen

Pädnetz eG
BWGV

/

„Eine hervorragende Möglichkeit, um dem drohenden Ärztemangel insbesondere im ländlichen Raum zu begegnen, sind genossenschaftliche Kooperationsmodelle“, sagt Dr. Roman Glaser, der Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), vor dem Hintergrund des heute vorgestellten Maßnahmenpakets der SPD-Fraktion im Landtag. Durch die Zusammenarbeit von Ärzten in Genossenschaften könne die ärztliche Versorgung auch in Zukunft gesichert werden, ist Glaser überzeugt, gemäß dem bewährten genossenschaftlichen Motto „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele“.

Als mögliche Modelle für Gesundheitsgenossenschaften sind Kooperationen zwischen Ärzten denkbar, um sich Arbeit und Praxisräume zu teilen und um bürokratische Lasten so gering wie möglich zu halten. Zum anderen können aber auch Dienstleistungen von Ärzten, Physiotherapeuten, Apothekern, Pflegediensten und Notfalldiensten sowie Krankenhäusern durch genossenschaftliche Kooperation verknüpft werden. Letztlich bieten sich auch Kooperationen von Kommunen an, um gemeinsam eine attraktive Infrastruktur für Ärzte bereitzustellen. „Für all diese Kooperationen und Vernetzungen sind eingetragene Genossenschaften eine bewährte und bestens funktionierende Rechts- und Unternehmensform“, betont Glaser. Bisher gibt es 15 Gesundheitsgenossenschaften in Baden-Württemberg. Der BWGV sieht ein noch großes Potenzial für genossenschaftliches Engagement im Gesundheitsbereich – ganz besonders beim Aufbau von Versorgungszentren.

Die eingetragene Genossenschaft (eG) bietet sich an, wenn Wirtschaftsakteure ihre Kräfte bündeln und die Vorteile der Kooperation nutzen möchten, ohne dabei ihre Eigenständigkeit aufzugeben. Dies geschieht vermehrt unter Freiberuflern, in den Bereichen Gesundheit, Pflege und neue Wohnformen, bei der Nahversorgung, im Bereich Bildung, bei der Erzeugung und dem Vertrieb erneuerbarer Energie und bei der interkommunalen Kooperation. Daher ist auch der Gemeindetag Baden-Württemberg ein starker Partner und Förderer von Genossenschaften. Der BWGV hat gut 900 Mitglieder, davon rund 830 Genossenschaften mit nahezu 3,9 Millionen Einzelmitgliedern. Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter hier. Aktuelle Meldungen, Infos und Nachrichten zu den Genossenschaften gibt es auch auf dem BWGV-Twitter-Kanal unter https://twitter.com/genobw und im Newsletter BWGV-Aktuell: https://www.wir-leben-genossenschaft.de/newsletter/.

Artikel versenden