Springe direkt zum Inhalt , zum MenĂĽ .

Genossenschaften im Südwesten begrüßen Spitzentreffen Initiative Wirtschaft 4.0

253225_original_R_K_B_by_Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de
253225_original_R_K_B_by_Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de

/

Um die Konkurrenzfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg auch in Zukunft zu sichern, stellt die Zusammenarbeit in Form von Genossenschaften eine vielversprechende Möglichkeit dar. Davon ist Dr. Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV), überzeugt. „Die Digitalisierung ist für Genossenschaften Herausforderung und Chance zugleich“, sagt Glaser aus Anlass des heutigen Spitzentreffens „Initiative Wirtschaft 4.0“ des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg.

Die Online-Konkurrenz wächst und stellt zunehmend gewohnte Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse in Frage. Zudem bestehen neue Möglichkeiten durch Künstliche Intelligenz, die es konstruktiv zu nutzen gilt. Mitarbeiter sind entsprechend aus- und weiterzubilden. Darauf müssen auch die genossenschaftlichen Unternehmen reagieren. „Wir begrüßen es sehr, dass das Wirtschaftsministerium mit der Initiative Wirtschaft 4.0 diese wichtigen Themen aufgreift, um die digitale Transformation von kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg aktiv zu unterstützen“, betont Glaser. Im heutigen globalisierten und zunehmend digitalisierten Wirtschaftsumfeld müssen kleine und mittlere Unternehmungen Kooperationen eingehen, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben. „Die Gründung einer Genossenschaft bietet dabei die Möglichkeiten der zielgerichteten und verbindlichen Zusammenarbeit, ohne die rechtliche Selbstständigkeit aufzugeben“, so Glaser. Insbesondere in den Bereichen Open Innovation, Share Economy und Plattformökonomie liegen große Potenziale für die Rechts- und Unternehmensform der eingetragenen Genossenschaft.

Der BWGV hat rund 850 Mitglieder, davon knapp 800 Genossenschaften mit mehr als 3,92 Millionen Einzelmitgliedern. Dies ist mehr als jeder dritte Einwohner Baden-Württembergs und damit bundesweit die höchste Dichte an Genossenschaftsmitgliedern. Entsprechend gilt Baden-Württemberg als das „Land der Genossenschaften“. Gut 33.500 Menschen im Südwesten arbeiten für genossenschaftliche Unternehmen. Weitere Informationen zu den Genossenschaften in Baden-Württemberg finden Sie unter: www.wir-leben-genossenschaft.de. Aktuelle Meldungen, Infos und spannende Nachrichten zu den Genossenschaften gibt es auch auf dem BWGV-Twitter-Kanal. Folgen Sie uns: https://twitter.com/genobw.

Artikel versenden