Springe direkt zum Inhalt , zum Menü .

246 neue Genossenschaften im Land – Viele Gründungen in Zukunftsbranchen

BWGV Buch
BWGV

/

Genossenschaften boomen wie nie zuvor: In Baden-Württemberg sind in den vergangenen zehn Jahren 246 neue Genossenschaften gegründet worden. Im laufenden Jahr gab es bis zum 30. November bereits 33 genossenschaftliche Neugründungen. Diese kommen zunehmend aus Zukunftsbranchen wie Energie, IT oder dem Pflege- und Gesundheitswesen. Auch die Entwicklung des ländlichen Raums wird von Genossenschaften mitbestimmt. Dies geht aus einem nun erschienenen Sonderband anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands (BWGV) im kommenden Jahr hervor. Die etwa 900 genossenschaftlichen Unternehmen im Südwesten zählen 3,7 Millionen Mitglieder. Damit ist in Baden-Württemberg mehr als jeder dritte Einwohner Mitglied mindestens einer Genossenschaft.

In Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim nutzt der BWGV seinen 150. Geburtstag im kommenden Jahr für eine wissenschaftlich fundierte Bestandsaufnahme. Unter dem Titel „Genossenschaftliche Unternehmen gestalten Zukunft“ wird in der Publikation ein weiter Bogen von genossenschaftlichen Urformen über die Besonderheiten der genossenschaftlichen Rechts- und Unternehmensform (eG) bis hin zur internationalen Bedeutung von Genossenschaften gespannt. Zahlreiche Praxisbeispiele aus Baden-Württemberg, dem „Land der Genossenschaften“, geben einen anschaulichen Überblick darüber, was Genossenschaften heute leisten. 

Bild 1: (v.l.) Dr. Roman Glaser, Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Gerhard Schorr
Bild 1: (v.l.) Dr. Roman Glaser, Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Gerhard Schorr

Genossenschaftsverband im Südwesten besteht seit 150 Jahren

„Die Unternehmensform der eingetragenen Genossenschaft hat sich nicht nur für Kooperationen etwa im Bereich der Landwirtschaft oder der Banken bewährt, sondern sie eignet sich gerade auch für neue Branchen und Zukunftsmärkte“, betont BWGV-Präsident Dr. Roman Glaser bei der Präsentation des Sonderbands in der BWGV-Akademie in Karlsruhe-Rüppurr. Zahlreiche Neugründungen im Bereich der regenerativen Energien, innerhalb des Pflege- und Gesundheitssektors oder im ländlichen Raum zur Sicherstellung einer ausreichenden Nahversorgung seien gelebtes Zeichen dafür, wie modern und zukunftsgerichtet Genossenschaften sind. Dies drückt sich auch in Zahlen aus: 246 Genossenschaften wurden unter dem Dach des BWGV und seiner Vorläuferverbände in den vergangenen zehn Jahren neu gegründet – gut die Hälfte davon sind Energiegenossenschaften. „Die Flexibilität, die demokratische Aufbaustruktur, die starke Mitgliederorientierung und das feste Wertefundament von Genossenschaften machen die Rechtsform eG so attraktiv und zukunftsfähig“, sagt BWGV-Präsident Glaser.

Rund 3,7 Millionen Menschen in Baden-Württemberg sind Mitglied mindestens einer Genossenschaft. „Das bedeutet, dass sich etwa jeder dritte Bürger im Land zum Genossenschaftswesen bekennt“, betont Glaser und ergänzt: „Die Mitglieder bilden das starke Rückgrat der Genossenschaften.“ Der unter der Leitung von Professor Dr. Reiner Doluschitz, Geschäftsführender Direktor der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohenheim, entstandene Sonderband informiert darüber hinaus, dass im Südwesten mehr als 34.000 Menschen in genossenschaftlichen Unternehmen beschäftigt sind. Zudem bilden die Genossenschaften in Baden-Württemberg insgesamt fast 3.200 junge Menschen aus.

Bild 2: Bitte klicken Sie in die Downloadbox (am rechten Seitenrand)
Bild 2: Bitte klicken Sie in die Downloadbox (am rechten Seitenrand)

Die Ursprünge des heutigen Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands liegen im Jahr 1864. Damals wurde der „Verband der wirtschaftlichen Genossenschaften in Baden und Württemberg“ aus der Taufe gehoben. Danach kam es zu diversen Aufspaltungen und Neugründungen in den beiden Landesteilen sowie auf gewerblicher und ländlicher Seite. Erst 1970/1971 wurden die jeweiligen Verbände in Baden und Württemberg gebündelt. Zum 1. Januar 2009 schlossen sich die beiden bis dahin eigenständigen Verbände in den beiden Landesteilen zum BWGV zusammen.

Mitgliederfest mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

„Visionen ohne Taten bleiben Träume. Unter diesem Gesichtspunkt waren die Gründerväter des deutschen Genossenschaftswesens große Visionäre“, stellt BWGV-Präsident Glaser heraus und ergänzt: „Es macht das Wesen von Genossenschaften aus, dass sie schon immer tatkräftig und praktisch Lösungen für Herausforderungen der jeweiligen Zeit gesucht und gefunden haben. Diese Eigenschaft macht Genossenschaften auch in Zukunft zu einer attraktiven Unternehmensform.“

Durch das Jubiläumsjahr werden sich zahlreiche Veranstaltungen ziehen, bei denen der BWGV die enorme Vielfalt und Stärke der Genossenschaften in Baden-Württemberg aufzeigen wird – von den Volksbanken und Raiffeisenbanken über die landwirtschaftlichen Genossenschaften, Kooperationen in Handel und Handwerk bis hin zu den zahlreichen neuen Genossenschaften etwa im Energiesektor. Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird ein großes Mitgliederfest am 18. Juli in Stuttgart sein, bei dem auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann der Genossenschaftsorganisation gratulieren wird.

Der Sonderband „Genossenschaftliche Unternehmen gestalten Zukunft“ steht Ihnen in der Downloadbox zum Download bereit.

Artikel versenden